Hip Hop im Wandel der Zeit – Kultur oder Modeerscheinung?

Die Hip Hop Kultur verändert sich seit geraumer Zeit ständig. Sie entwickelt sich in ihrem Stil weiter, musikalisch und nicht zuletzt auch im Sinne der Mode. Während den frühen 80ern, als der Hip Hop seinen großen Aufmarsch zur Popularität durchlebte, wurde auch die Mode drastisch aus ihren Fugen gerissen, nicht zuletzt im Bereich des Hip Hop. So wurde wert darauf gelegt, sein Erscheinungsbild möglichst auffällig und individuell zu gestalten.

Plötzlich sah man im heimischen TV weite Hosen, viel zu große T-Shirts und bunte Basecaps. Trainingsanzüge und weit geschnürte Sneaker. Der Durchbruch dieses Trends wurde vor allem durch die Hip Hop Gruppe “Run DMC” ermöglicht. Nun war es angesagt, das Modell “Superstar” von der bekannten Firma mit den drei Streifen zu tragen. Schnürsenkel dienten hierbei nicht mehr dazu, den Schuh möglichst fest an seinen Fuß zu binden, meistens wurde gar komplett auf Schnürsenkel verzichtet.

Es dauerte nicht lange und so schwappte diese Modewelle inmitten der 90er auch nach Deutschland über.
Die Hosen wurden zum Teil weit unter der Gürtellinie getragen, sofern ein Gürtel überhaupt vorhanden war.
In den Gefängnissen durfte man in der Regel keine Gürtel tragen, da die Gefahr besteht dass sich die Häftlinge damit attackieren oder sich selbst strangulieren. Dies hatte zur Folge, dass die Hosen der Sträflinge automatisch rutschten. Dieser “Stil” wurde von der Jugend übernommen und noch bis heute so getragen.